5 Dinge, die Sie wissen sollten, wenn Sie ein Video in Ihrem DAM verwalten wollen

Wir leben in einer Welt des Multichannel Marketing. Jeder Kanal nutzt andere Medienformate, wobei Video eine zunehmend wichtige Rolle für Web und Mobilgeräte einnimmt.

Die meisten Digital Asset Management (DAM) Systeme, die vom Marketing und anderen Abteilungen verwendet werden, wurden für statische Assets wie Fotos, Grafiken, Design Dokumente und PDFs entwickelt. Aus der Sicht der DAMs haben diese Datentypen eine Menge gemeinsam. Sie können durch eine einzige Miniatur oder Voransicht dargestellt werden und alle Kennzeichnungen und Beschreibungen gelten für die gesamte Datei. Dabei ist es fast gleichgültig wie groß die Datei ist, die Bandbreite und Prozessorleistung werden beim Hochladen oder Anschauen nicht zu Engpässen

Jetzt kommt das Video. Für ein DAM ist es mehr als nur ein weiteres Datenformat. Es ist etwas völlig anderes was den Faktor der Zeit mit ins Spiel bringt. Kennzeichungen können nur zu bestimmten Szenen gehören und gelten nicht unbedingt für die ganze Datei. Auch gibt es eine riesige Vielfalt von Dateiformaten, die möglicherweise konvertiert werden müssen und viele Anwender haben die dazu notwendigen Werkzeuge nicht auf ihrem Computer installiert. Zudem kann die Dateigröße riesig werden, was viel Speicherkapazität, Bandbriete und Prozessorleistung erfordert.

Es gibt Systeme, die dazu ausgelegt sind große Video Dateien zu verwalten, die aber speziell für die Bedürfnisse von Sendern oder der kommerziellen Videoproduktion ausgelegt sind. Das bedeutet, dass sie normalerweise teuer und für die meisten Marketing Leute schwer zu benutzen sind. Zudem lassen sich damit andere Medienformate als Videos nicht so gut verwalten.

Wenn Sie vorhaben Videos in Ihrem DAM System zu verwalten, denken Sie an folgende Punkte:

  • Sie können nie genug Speicher, Bandbreite oder Prozessorleistung haben.
  • Benutzen Sie ein System, mit dem Sie Kennzeichnungen innerhalb eines Videos anbringen können, so dass Sie durch Suchen direkt zu der gewünschten Szene gelangen.
  • Im Gegensatz zu statischen Formaten sind viele Videoformate proprietär. Um richtig mit diesen Formaten arbeiten zu können, benötigen Sie ein System eines Anbieters, der die Verwendung dieser Formate lizenziert hat.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr System das Streamen in geringer Auflösung anbietet. Andernfalls müssen sich die Nutzer die Originaldatei herunterladen um das Video anzuschauen. Dies kann problematisch werden (und das Netzwerk blockieren), wenn es über ein lokales Netzwerk (LAN) läuft und so gut wie unmöglich über das Internet.

Wenn Sie ein System haben wollen, dass es Nutzern erlaubt das Video in einem anderen Format herunterzuladen, müssen Sie entscheiden, ob es vor oder nach dem Upload konvertiert werden soll. Wenn Sie sich dafür entscheiden es vorher zu konvertieren, brauchen Sie mehr Speicherplatz, aber die Datei kann sofort heruntergeladen werden. Beim späteren Konvertieren brauchen Sie zwar weniger Speicherplatz, aber die Nutzer müssen warten, bis die Datei verarbeitet ist, bevor sie heruntergeladen werden kann, was recht lange Zeit beanspruchen kann.

Share this:

Thank you for your time and for the tips and tricks you shared at the training. Even after using Canto Cumulus for 3 years, you have showed me new ways we can use Cumulus that should really improve our work flow and save an incredible amount of time. The training was well worth the money!

Adam Hunter, LMN Architects