Cumulus Exporter

Flexible Kontrolle über Exporte aus Cumulus

Mit dem Cumulus Exporter exportieren Sie Metadaten aus Ihren Canto Cumulus Katalogen. Mit den Exportdateien können Sie dann Cumulus Metadaten in anderen Datenbanksystemen (z. B. in Inventaren, PIMS, CMS, CRM, etc.) weiterverwenden oder in Microsoft Excel bearbeiten. Mit dem Exporter können Sie zudem die Cumulus Thumbnail Grafiken als JPEG-Dateien exportieren.

 

CumulusExporter

 

Alle Datensätze aus der aktuellen Kollektion in Cumulus werden ausgelesen. Sie können festlegen, welche Felder Sie aus dem Katalog exportiert haben möchten. Mit dem Cumulus Exporter können Sie das Zielformat für die meisten Cumulus Feldtypen selbst bestimmen, die Metadaten werden dann während des Exports dementsprechend umgewandelt.

Metadaten können als Textdateien (.txt), CSV (‚Comma-Separated Values format‘, .csv) oder Microsoft Excel-Dateien (.xls or .xlsx) exportiert werden. Sie bestimmen das Encoding der Exportdatei und legen fest, wie leere Felder behandelt werden sollen.

Eine Liste der ausgewählten Felder für den Export, das gewählte Format für jedes Feld und die kompletten Programmeinstellungen können in einer Exportschema-Datei gespeichert werden. So können Sie die Einstellungen für den nächsten Export wiederverwenden oder als Vorlage für einen neuen Export benutzen. Ein Exportmenü läßt Sie ein Exportschema direkt starten, ohne dass Sie sich durch verschiedene Einstellungen klicken müssen. So können Sie ganz bequem verschiedene Sets von Metadaten exportieren.

Für jeden Exportvorgang wird eine Log-Datei angelegt. Darin enthalten sind Informationen über den Fortschritt des Exports sowie Benachrichtigungen und Fehlermeldungen.

Fragen Sie uns, wenn Sie mehr über den Cumulus Exporter erfahren möchten.

„Ich möchte mir die Zeit nehmen, Modula4 mitzuteilen, wie zufrieden wir mit ihrem Integrator waren. Durch seine Professionalität und Expertise wurde die Installation und das Setup für unser Cumulus System viel einfacher, als ich erwartet hatte. Von den Netzwerktechnikern bis zu den Endnutzern haben alle sehr gerne mit ihm zusammen gearbeitet. Ich bedauere es lediglich, dass wir ihn nicht für einen weiteren Tag gebucht haben.“

Galen Harrison, Washington University of St. Louis